The Evolution of the Digital World 1990–Today“ ist hier geboten, auf weit über ! 600 Seiten, wie gewohnt dreisprachig (D-E-F).

Es hat sich viel getan

… in 30 Jahren Kreation und Technologie: „Die letzten drei Jahrzehnte waren von beispiellosen und bahnbrechenden technischen Umwälzungen geprägt. Von den ersten Desktop-Rechnern über Mobiltelefone bis zur virtuellen Realität: Aus keinem Bereich des Alltags und des menschlichen Miteinanders ist das Web mehr wegzudenken. Aber nicht immer bestand es aus lustigen Katzenvideos und schneidigen Interfaces.Am Anfang stand die technische Pionierarbeit: die erste Website, die Surround-Sound verwendete, die erste Navigation per “drag and drop”, der erste Umblättereffekt, die erste Website mit nahtloser Videoeinbindung, die erste virale Site, die erste Website mit Parallaxeneffekt, die erste Website mit Gesichtserkennungsfunktion, die erste Seite, die ein Mobiltelefon integrierte, die erste Video-Sharing-“Website” im Stil von YouTube und viele andere.“ Da finden sich naturgemäß Web-Designer, -Developer und –Programmierer  wieder, doch dieses „Revue passieren lassen“ öffnet schlicht den Blick für jedermann – auch für Weiterbildner jeglicher Couleur, denke ans Auf und Ab von eLearning…

Alles Pixel oder was?

Naturgemäß weniger, denn die spiegeln ja „nur“ das Ergebnis des Designs – Bilder so und so: „Über 200 Websites illustrieren die Geschichte des Internets von seinen Anfängen bis heute – allesamt mit Zitaten und Erläuterungen versehen, die wertvolle Einblicke in die Gedankenwelt der Pixelpioniere bieten, unter ihnen Jonathan Gay (Flash), Gabo Mendoza (Gabocorp), Yugo Nakamura (Yugop), Peter Van den Wyngaert (NRG.BE), Joshua Davis (Praystation) und Eric Jordan (2Advanced).“ Das braucht Übersicht, und die wird chronologisch geschaffen, als Bild-Chronik in „21 Kapiteln, die für jedes Jahr seit 1998 die besten Websites und Beispiele der genutzten Hardware vorstellen und aufzeigen, wie das Benutzererlebnis, die Benutzerfreundlichkeit und technische Errungenschaften die Entwicklung jenes Internets beeinflusst haben, dessen wir uns heute wie selbstverständlich bedienen. Daten und Fakten für jedes Jahr, treffsichere Google-Insights und schlaue Kategorien wie „Schlagzeilen zum Weltgeschehen“, „Filme mit dem höchsten Einspielergebnis“, „neue Soft- und Hardware“ oder „höchster Website-Datenverkehr“ weisen dem Leser den Weg durch die Geschichte.“ Jeweils mit passendem Motto, das die Time-Line bestens auch textlich illustriert, etwa 2000 „The Web comes to Life“, 2009 „The Year of Social Media Integration“ oder 2014 „The Year Mobile Browsers Became as Powerful as Desktops“. Bis ins Jahr 2018 „Web Design, the Next Generation“, voila! „Manch einem wird diese Sammlung wie eine virtuelle Reise in die eigene jüngere Vergangenheit vorkommen, doch finden hier alle Generationen ein umfassendes Nachschlagewerk sowie eine Würdigung der frühesten kreativen Köpfe, die das Web einst erfanden und die uns bekannte Welt für immer veränderten.“ Welch ein Füllhorn an Erinnerungen, Vorlagen, Anregungen …

Rezension von Hanspeter Reiter dem www.dialogprofi.de